#1 Elektrischer Anschluß von Kameras am 1M Teleskop und den Auxiliarteleskopen von FvPG 05.08.2017 13:15

avatar

Hallo liebe Vereinskollegen,

Martin Miller und ich haben gestern eine fixe Verkabelung für den Einsatz von Kameras an den Teleskopen in der Kuppel verlegt. Um dem freischwebenden Kabelverhau, über den man im Dunkeln ständig stolpert, Einhalt zu gebieten haben wir folgende Maßnahmen ergriffen.

1) Die ATIK Infinity Kamera benötigt leider aufgrund ihrer Signaleigenheiten ihr eigenes, jetzt aber fix im Kuppelboden verlegtes, aktives USB-2 Verlängerungskabel, und damit auch einen eigenen USB-Anschluß am Kameracomputer in der Kuppel. Der Computer hat zwei USB-Eingänge, also kein Problem.

2) Alle anderen Kameras (Canon, Video, etc), egal ob USB2 oder USB3, werden jetzt einfach nur noch - mit kurzen Kabeln - in den an der Hauptspieglzelle angebrachten aktiven 4-Port Repeater eingesteckt. Dieser läuft über ein im Boden verlegtes aktives USB-3 Repeaterkabel direkt in einen USB-Port des Kameracomputers. Dieser steht an der Kuppelwand auf dem Schreibtisch.

Die Kabel sind an der Teleskopmontierung mittels Kabelschellen fest verlegt und somit aus den Füßen. Die einzigen, sehr kurzen, Kabelschleifen, die zwangsweise noch in der Luft hängen, befinden sich direkt am Fuße der Montierung, wo die beiden Repeaterkabel in den Kabelschacht im Boden gehen. Dies läßt sich nicht vermeiden, da das Teleskop sich dreht. Diese Schleifen sind aber so kurz, daß sie niemanden behindern können und liegen in einem Bereich, wo sich niemand aufhält.

Künftig reicht es also aus wenn man sein kurzes Kamerakabel in einen Port des Hubs an der Hauptspiegelzelle einsteckt und auf dem Computer in der Kuppel das passende Steuerprogramm startet.

Die weitere Kamerabedienung kann dann direkt am Computer in der Kuppel oder - über VNC-Viewer - an einem anderen (eigenen) Computer irgendwo auf dem Campus erfolgen. Selbstverständlich funktioniert dies auch im Vortragsraum unter Verwendung von Fernseher und/oder Beamer.

Man kann auch das Teleskop vom Vortragsraum aus steuern, da es einen offenbar funktionierenden HOLICS2-Client in Form eines Windows Programmes gibt.


Ein kleines Problem verbleibt vorläufig: Das manuelle Fokussieren der Teleskope. Da wir dies nicht elektrisch vom Bildschirm des Kameracomputers aus machen können wäre es wünschenswert einen Zusatzbildschirm direkt am Teleskop zu haben. Die schelle Lösung wäre einen kleinen Monitor zB. auf dem Tubus des Nemec-Refraktora anzubringen. Dieser wird über HDMI-Kabel im Kabelschacht direkt (ggf. über VGA-Umsetzer) an den Kameracomputer angeschlossen und nur bei Bedarf eingeschaltet (Störlicht).


Grüße, Coyote

#2 RE: Elektrischer Anschluß von Kameras am 1M Teleskop und den Auxiliarteleskopen von Harald Simon 06.08.2017 23:22

Danke, sehr gute Arbeit, ihr seid drangeblieben und habt es hin bekommen. Jetzt müssen wir nur noch die Notabschaltung in der Gabel fertigstellen und die Feinkorrektur der Steuerung über die Software erledigen.
Harald

#3 RE: Elektrischer Anschluß von Kameras am 1M Teleskop und den Auxiliarteleskopen von FvPG 07.08.2017 00:45

avatar

Hallo Harald,

ich hörte, daß wir die Quellcodes der Software haben (Linux und Windows Version). Womit ist das HOLICS System programmiert und wo sind die Quellen?

Grüße, Gerd

#4 RE: Elektrischer Anschluß von Kameras am 1M Teleskop und den Auxiliarteleskopen von FvPG 07.08.2017 21:00

avatar

Hallo,

wir haben in Erwartung der Mondfinsternis folgende Kameras an der Verkabelung getestet:

ATIK Infinity (am eigenen Kabelstrang)


an der Hub-Verkabelung:

Canon EOS-80D und EOS-60Da
ZWO ASI-178MC
QHY-132E
QHY-5LII

Ich denke, daß andere Kameras dann auch funktionieren werden. Falls nicht bitten wir um eine Rückmeldung.

Grüßle, Coyote

#5 RE: Elektrischer Anschluß von Kameras am 1M Teleskop und den Auxiliarteleskopen von FvPG 08.08.2017 19:45

avatar

Postscriptum:

Ein HD Fokussierbildschirm (11.6", 1920x1080) wird Aug. 26 geliefert werden. Ebenso das benötigte 10 Meter HDMI-Verlängerungskabel, welches auch durch den Kabelschacht im Kuppelboden laufen wird. Dann kann man bequem an den Okularstutzen der vier Teleskope manuell fokussieren und sich danach an den Computer setzen. Bis auf einige kleine Softwareeigenheiten des HOLICS sind wir in Kürze nun für alles gerüstet, DeepSky und ShallowSky. Mögen die Besucherströme mit uns und unserer Vereinskasse sein......

Coyote

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz